Wage es nicht, Gott den Rücken zuzukehren. Eines Tages wirst du Ihm von Angesicht zu Angesicht begegnen. Kehre um und suche Jesus Christus bevor es zu spät ist. Im Glauben an ihn hast du Vergebung der Sünden und Frieden mit Gott.

“Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.” (Joh. 3,16) 

Erstaunliche Anmut

Gott hat die Methode der Errettung so leicht gemacht, das jeder sie anwenden kann. Wenn Sie sich dafür entscheiden, an Jesus zu glauben, wird Gott Ihr Vater sein und Sie werden sein geliebtes Kind und ein Teil seines himmlischen ewigen Reichs werden. Das Opfer Jesu war die einzige Möglichkeit, wie Gott uns zurückbringen konnte, denn unsere Sünde trennt uns von Gott. Aber Jesus war bereit, unsere Sünde auf sich zu nehmen, unsere Strafe zu ertragen und deshalb starb er am Kreuz. Jeder, der sich dafür entscheidet, an ihn zu glauben, ist darum gerechtfertigt, gerettet und wird ein wahrer Christ. Gott sieht Sie dann durch Jesus an und Sie sind ohne Sünde und Schuld von seiner Perspektive aus. Es ist ein kostenloses Geschenk Gottes für jeden von uns. Dies ist die erstaunliche Gnade, der Unschuldige wurde geopfert, um die Schuldigen zu rechtfertigen.

“Die ihn aber aufnahmen und an ihn glaubten, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden.” (Johannes 1, 12)

Warnung

Jede Person hat das Recht darauf, die Konsequenzen davon zu erfahren, wenn Sie Gott den Rücken zukehrt. Es muss gesagt werden, dass Gott ein liebevoller Vater für alle ist, die Jesus als den Retter annehmen. Aber es muss auch gesagt werden, dass jeder, der ihm den Rücken zukehrt, ihm eines Tages als Richter begegnen wird. Zu dem Zeitpunkt wird es keine zweite Chance geben, keine Möglichkeit zur Reue. Die Evangelien in der Bibel berichten von zwei alternativen Folgen nach dem Tod, Gottes Reich oder ein Ort der Hoffnungslosigkeit und des Leidens. 

Jesus sagte: “Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, und die Seele nicht können töten; fürchtet euch aber vielmehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.” (Matthaeus 10, 28)

Die Zeit, die Sie auf dieser Erde verbringen ist im Vergleich zur Ewigkeit noch nicht einmal ein Augenzwinkern. Doch was Sie in diesem Leben glauben möchten, bestimmt Ihr ewiges Schicksal. Es ist Ihre Entscheidung, die bestimmt, wo Sie die Ewigkeit verbringen werden. Dies ist die wichtigste Entscheidung, die Sie jemals treffen müssen. Denken Sie deshalb vorher gut darüber nach.

“Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme Schaden an seiner Seele.” (Matthaeus 16, 26)

Genauso wie Sie sind

Was ist nötig, um Christ zu werden? Christwerden geht nicht um das, was Sie tun oder erreichen sollten, sondern darum, was Gott für Sie getan und erreicht hat. Es geht auch nicht darum, wie gut oder schlecht Sie gewesen sind, was Sie in der Vergangenheit getan haben oder wie Sie sich in Ihrem Innern fühlen. Sie sollten so wie sind zu Jesus kommen. Es ist eine einfache Entscheidung und dann geht es darum, trotz aller Umstände an dieser Entscheidung festzuhalten.

“Wer dann den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.” (Apostelgeschichte 2,21)

Jesus sagte: “Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben.” (Matthaeus 11, 28)

Und: “Der Menschensohn ist gekommen, Verlorene zu suchen und zu retten.” (Lukas 19, 10)

Treffen Sie eine Entscheidung

Aber jeder muss eine Entscheidung treffen.

Jesus sagte: “Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich.” (Matthaeus 12, 30)

Jemand möchte vielleicht die Bekehrung aufschieben und im hohen Alter Christ werden. Das ist möglich. Es ist nie zu spät, sich zu Jesus zu bekehren, solange Sie leben. Sie wissen jedoch nie, wie alt Sie werden, wann Sie sterben werden oder ob Sie auf Ihren eigenen Tod vorbereitet werden. Und wenn Sie tot sind, wird die Tür für alle Ewigkeit geschlossen und zu dem Zeitpunkt gibt es keine zweite Chance. Dann wird es zu spät sein.

Es sollte also dringend empfohlen werden, die wichtigste Angelegenheit, die Sie jemals in Ihrem Leben zu bedenken haben, nicht aufzuschieben. So sagte Jesus:

 „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet eure Herzen nicht…“ (Hebräer 3,7-8) 

Das Sicherheitsnetz

Sich zu Jesus bekehren ist wie eine Person, die auf einem Seil geht, das hoch über der Erde hängt (z.B. ein Seiltänzer im Zirkus) und sich dann entscheidet, unter ihr ein Sicherheitsnetz zu benutzen. Ohne das Netz wäre ein Absturz eine Katastrophe. Mit dem Netz unter ihr wird sich die Person nicht verletzen, falls sie ausrutscht oder fällt, sondern durch das Netz gerettet werden. Und sie muss dann einfach nur aufstehen und wieder von vorne anfangen.

Jesus ist dieses Sicherheitsnetz und nichts kann jemals die Stärke dieses Netzes zerstören.

“Wer nun mit Jesus Christus verbunden ist, wird von Gott nicht mehr verurteilt.” (Roemer 8,1)

Aber ohne das Netz, ohne Jesus, muss eine Person für jede Sünde und jeden Fehler am Tag des Gerichts Rechenschaft ablegen, an dem Tag, an dem Gott die ganze Menschheit richtet. Die Folge wird gemäß der Bibel ewige Trennung von der Liebe Gottes und von seinem Reich sein. Jesus verkündete: 

“Ich sage euch das, weil ihr am Gerichtstag Rechenschaft ablegen müsst über jedes unnütze Wort, das ihr geredet habt.” (Matthaeus 12, 36)

“Gottes Augen bleibt nichts verborgen; vor ihm ist alles sichtbar und offenkundig. Jeder Mensch muss Gott Rechenschaft geben.” (Hebraeer 4, 13)

“Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber nicht auf ihn hört, wird nie zum Leben gelangen, sondern Gottes Zorn wird für immer auf ihm lasten.” (Johannes 3, 36)

Christ werden

Christ werden ist eine Entscheidung, die Sie durch Gebet ausdrücken können. Beten ist einfach Reden mit Gott. Er kennt Sie. Wir schlagen Ihnen folgendes Gebet vor:

„Lieber Jesus! Mir tun die Dinge leid, die ich in meinem Leben falsch gemacht habe. Ich bitte dich um deine Vergebung. Danke, dass du für mich am Kreuz gestorben bist, um mich von meinen Sünden zu befreien. Bitte komm in mein Leben und fülle mich mit deinem Heiligen Geist und sei immer bei mir. Danke Jesus. Amen.“

Ist dieses Gebet Ihr Herzenswunsch? Wenn ja, laden wir Sie ein, es zu beten und gemäß seinem Versprechen wird Jesus in Ihr Leben kommen. 

Christ sein

Der Glaube an Jesus als Retter rechtfertigt eine Person zu hundert Prozent. Was Gott von Ihnen fordert, durch das Opfer Jesu hat er sich selbst als kostenloses Geschenk für Sie hingegeben.

Aber es ist auch Gottes Wille, das die Person, die Christ geworden ist, vorangeht und Fortschritte macht, sich von falschen Dingen abwendet und Jesus ähnlicher wird. Nicht um gerechtfertigt und gerettet zu werden, denn das können Sie nicht alleine erreichen und als Christ haben Sie es schon als kostenloses Geschenk erhalten. Sondern weil Sie gerettet sind, als Dank an Gott und Jesus, der Sie gerettet hat, als Sie es nicht verdient hatten.

Als Christ Fortschritte machen fühlt sich vielleicht an wie zwei Schritte vorwärts und einen Schritt zurück und manchmal auch zwei Schritte zurück und einen Schritt vorwärts. Das Wichtige ist, dass Sie immer in Jesu Nähe bleiben und nie versuchen, irgendetwas vor ihm zu verheimlichen. Wenn Sie etwas getan haben und wissen, dass das falsch war, bekennen Sie es dann und bitten Sie ihn um seine Vergebung. Jesus wird Ihr Sicherheitsnetz sein. Und Sie werden ihn brauchen, solange Sie leben.

“Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, dann erfüllt Gott seine Zusage treu und gerecht: Er wird unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen.” (1 Johannes 1, 9)

Wir empfehlen Ihnen dringend, dass Sie auch Mitglied einer guten christlichen Gemeinde/Kirche in Ihrer Nähe werden. Haben Sie Gemeinschaft mit anderen Christen, kommen Sie unter die Verkündigung von Gottes Wort, halten Sie das Abendmahl usw.

Wenn du nie getauft worden bist, empfehlen wir dir auch sehr, dass du dich mit einem christlichen Pastor oder einer christlichen Gemeinde in Verbindung setzt und dich im Namen des Herrn Jesus taufen lässt.

In der Bibel steht: Tut Buße , und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.“(Apostelgeschichte 2,38)

Christentum – Religionen

Einer der Hauptunterschiede zwischen dem Christentum und anderen Religionen: Bei den meisten Religionen geht es darum, dass Menschen versuchen durch persönliche Opfer ein göttliches Ziel zu erreichen. Beim Christentum ist es genau umgekehrt. Es geht um einen Gott, der die Welt liebt und sich durch seinen Sohn selbst geopfert hat, um die Errettung aller Menschen zu ermöglichen.

Nur ein Weg

 Laut der Bibel ist Jesus der einzige Weg zu Gott. Es gibt keinen anderen Weg. Sie können ein anständiges Leben führen und viele gute Dinge tun, aber das wird Sie nicht näher zu Gott bringen. Sie werden trotzdem noch Sünde in Ihren Gedanken und in Ihrem Herzen haben, obwohl Sie vielleicht eine nette und freundliche Person sind. Sie werden sich nicht selbst rechtfertigen können und Sie können ohne Jesus an Ihrer Seite keine echte Beziehung mit Gott haben. Sie müssen zugeben, dass Sie ein Sünder sind und dass Sie das Opfer Jesu nötig haben.

Jesus sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.“(Johannes 14,6)

“Nur Jesus kann den Menschen Rettung bringen. Nichts und niemand sonst auf der ganzen Welt rettet sie.” (Apostelgeschichte 4, 12)

”Alle sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte. Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat.” (Roemer 3, 23-24)

Zeuge der Auferstehung

 Das einzige Opfer, das Gott für die Sünde der Menschen angenommen hat, ist das Opfer Jesu. Und er hat seine Annahme dieses Opfers proklamiert, indem er Jesus am dritten Tag von den Toten auferweckt hat.

Der Apostel Paulus spricht von über 500 Zeugen, die Jesus nach seiner Auferstehung getroffen haben, zusätzlich zu seinen Jüngern, und von denen die meisten danach noch über 25 Jahre gelebt haben. (1. Korinther 15,6) Sogar noch mehr Menschen haben seinen Tod bezeugt, einschließlich der Römer, welche die Kreuzigung durchführten.

Nach der Auferstehung sagte Jesus zu seinen Jüngern:

“Dann sagte er zu ihnen: Erinnert euch daran, dass ich euch oft angekündigt habe: Alles muss sich erfüllen, was bei Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich steht. Nun erklärte er ihnen die Worte der Heiligen Schrift. Er sagte: Es steht doch dort geschrieben: Der Messias muss leiden und sterben, und er wird am dritten Tag von den Toten auferstehen. Alle Völker sollen diese Botschaft hören: Gott wird jedem, der zu ihm umkehrt, die Schuld vergeben…. Ihr seid meine Zeugen.” (Lukas 24, 44-48)

Prophezeiungen über Jesus

Der Tod und die Auferstehung Jesu wurde von Jesus selbst einige Jahre vor den Ereignissen vorhergesagt. Sein Leben, Tod und seine Auferstehung wurden auch viele hundert Jahre zuvor von den Propheten Gottes prophezeit. Es gibt insgesamt 48 Prophetien im Alten Testament über den Retter, den Gott versprochen hat in die Welt zu senden.

Ein Beispiel stammt vom Propheten Jesaja, der ungefähr 700 Jahre vor Jesu Christi Geburt als Mensch lebte (im Folgenden steht nur ein kurzer Ausschnitt aus dem Originaltext):

“Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeglicher sah auf seinen Weg; aber der HERR warf unser aller Sünde auf ihn.” (Jesaja 53, 4-6)

Sehr genaue Prophetien

Viele der Prophetien, die im Gesetz von Mose, in den Propheten und den Psalmen (dem Alten Testament) geschrieben stehen, sind sehr genau. Einige Beispiele:

Er würde von einem Freund (Judas) verraten werden und zwar für den Betrag von 30 Silberstücken (Psalm 41,10 & Sacharja 11,12). Es steht dort, wofür dieses Geld nach seinem Tod benutzt werden würde, „…wirf ihn dem Töpfer hin… ” (Acker des Töpfers) (Sacharja 11,13), dass seine Hände und Füße durchbohrt (die Kreuzigung) (Psalm 22,17), seine Beine nicht zerbrochen werden würden (Psalm 34,21), welches eine Standardprozedur am Ende einer Kreuzigung war. Stattdessen würde seine Seite mit einem Speer durchstochen werden (Sacharja 12,10) und viele andere spezifische Beispiele. All dies geschah so, wie es vorausgesagt und viele Hunderte von Jahren zuvor aufgeschrieben worden war (siehe Matthäus 24,15 & 26,47-48 & 27,5-7, Lukas 23,33, Johannes 19,33-34) Die meisten Prophetien bezüglich seiner Kreuzigung und seinem Tod wurden von den Römern erfüllt, die nichts über diese alten Prophezeiungen wussten.

Durch die Erfüllung all dieser Prophetien hat Gott bestätigt, dass Jesus Christus der Retter ist, den er zuvor versprochen hatte, und somit der Weg für alle Menschen, um zu Gott zurückzukommen.

“Ich sage euch das alles, bevor es geschieht, damit ihr an mich glaubt, wenn es eintrifft.” (Johannes 14, 29)